Unser Superfood-Lexikon

Unsere Superfoods haben besonders wertvolle Nährstoffe, die Dich und Deinen Kreislauf in Schwung bringen. Welche Nährstoffe das sind und wofür Dein Körper sie tagtäglich benötigt, dafür haben wir ein kleines Lexikon zusammengestellt. 

A

  • Amazonasregion

    Der Amazonas ist ein Strom im nördlichen Südamerika. Vom Zusammentreffen seiner beiden Quellflüsse Marañón und Ucayali in Peru verläuft er ostwärts durch Brasilien bis zum Atlantik. Das Amazonasbecken ist von tropischem Regenwald geprägt. Der Amazonas ist der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde und führt an seiner Mündung 70-mal mehr Wasser als der Rhein. In Brasilien ist der Fluss meist mehrere Kilometer breit.

  • Ayurveda

    Ayurveda ist das „Wissen vom Leben“ – eine traditionelle indische Heilkunst, die viele Anwender in Indien, Nepal und Sri Lanka hat. In Asien, vor allem in Indien, wird Ayurveda als Heilmethode auch wissenschaftlich gelehrt und von der Bevölkerung akzeptiert. In unserer westlichen Kultur dagegen setzt man Ayurveda meist für Wellness-Zwecke ein. Ayurveda ist keine therapeutische Einzelmaßnahme, sondern ein ganzheitliches System und gehört in den Bereich der traditionellen Alternativmedizin. 

B

  • Ballaststoffe

    Ballaststoffe sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, die vorwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Du findest sie unter anderem in Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Ballaststoffe gelten – anders als ihre Bezeichnung vermuten lässt – als wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Sie wirken sich im Körper positiv auf die Verdauung aus.

C

  • Chlorophyll

    Chlorophyll ist das Farbpigment, das den Pflanzen ihre grüne Farbe verleiht und ihnen ermöglicht, Photosynthese zu betreiben. Während der Photosynthese transformiert die Pflanze Kohlendioxid und Wasser unter der Einwirkung des Sonnenlichts in Kohlenhydrate. Sie wächst dadurch, bildet Blüten und schließlich Früchte. Blattgrün, etwa von Rote Bete oder Mangold, wird gern für Smoothies verwendet, da es neben Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen auch jede Menge Chlorophyll enthält. Je dunkler das Blatt, desto höher der Chlorophyllgehalt.

E

  • Eisen

    Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Es wird für die Oxidationsprozesse und damit Energiegewinnung in der Zelle und die Zellatmung benötigt. Eisen ist außerdem zuständig für die Sauerstoffspeicherung im Myoglobin, dem roten Muskelfarbstoff. Gebunden an Hämoglobin, dem Blutfarbstoff der roten Blutkörperchen sorgt das metallische Element für den Transport des Sauerstoffs im Blut zu den Zellen.

F

  • Folsäure

    Folsäure ist ein Vitamin der B-Familie. Sie ist notwendig für die Vorgänge der Zellteilung und damit der Zellneubildung. Unser Körper bildet ständig neue Zellen. Deshalb spielt Folsäure von Anfang an eine entscheidende Rolle. Schwangere haben einen doppelt so hohen Bedarf an diesem Vitamin. Vitamin B12 aktiviert zusätzlich Folsäure im Körper. Daher ist auch Vitamin B12 für den notwendigen Gehalt an Folsäure wichtig.

I

  • Inka

    Als Inka wird eine indigene Kultur in Südamerika bezeichnet. Sie herrschte zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert über ein weites Reich von über 200 ethnischen Gruppen. Der Einfluss der Inka erstreckte sich vom heutigen Ecuador bis nach Chile und Argentinien. Die Inka waren neben den Maya und den Azteken eine der drei großen Hochkulturen in Amerika vor der Eroberung durch die Spanier, die durch die Ankunft von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 eingeleitet wurde.

K

  • Kalium

    Kalium übernimmt eine Vielzahl von Funktionen im menschlichen Körper. Insbesondere deine Muskulatur und Nerven sind auf den Mineralstoff angewiesen: Er wird für die Muskelkontraktion benötigt und spielt eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Reizen entlang des Nervs. Kalium ist außerdem daran beteiligt, den Wasserhaushalt, Blutdruck und Säuregrad (pH-Wert) in deinem Körper zu regulieren. 

  • Kalzium

    Kalzium ist vor allem ein wichtiger Baustein unserer Knochen und Zähne und mengenmäßig der am stärksten vertretene Mineralstoff in unserem Körper. Es sorgt dafür, dass deine Knochen und Zähne stabil bleiben. In den Knochen eingebautes Kalzium bleibt dort aber nicht lebenslang erhalten – ab einem Alter von 30 Jahren beginnt ein langsamer Abbau. Bei Kalziummangel in der Nahrung bedient sich der Körper dem Kalziumgehalt in den Knochen. Daher ist es besonders wichtig, den täglichen Bedarf über die Ernährung zu decken.

  • Kupfer

    Der Mineralstoff Kupfer gehört zu den für uns lebensnotwendigen Spurenelementen. Er ist maßgeblich an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt, sorgt für ein funktionierendes zentrales Nervensystem und wird für die Bildung des Bindegewebes benötigt. Außerdem steuert Kupfer den Pigmentstoffwechsel in Augen, Haaren und Haut und ist essentiell für unseren Körper, um Eisen zu absorbieren. 

M

  • Magnesium

    Magnesium ist einer der essentiellsten Mineralstoffe und kann von unserem Körper nicht selbst hergestellt werden. Als wichtiger Bestandteil von über 300 Enzymen ist es maßgeblich am Prozess der zellulären Energiegewinnung in Knochen und Muskulatur beteiligt – von der Synthese bis hin zur Speicherung und Freisetzung. Es wirkt muskelentspannend und entzündungshemmend, reguliert den Blutdruck und beugt Herzrhythmusstörungen vor. 

  • Mangan

    Der Mineralstoff Mangan zählt zu den für den Menschen essentiellen Spurenelementen. Es ist wichtig für den Aufbau von Knochen, Knorpel und Bindegewebe, aktiviert Enzyme im Körper oder trägt zum Abbau von Aminosäuren bei. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle bei der Harnstoffbildung und der Produktion von körpereigenen Eiweißen und Fettsäuren. Nahrungsmittel, die Mangan enthalten, sind zum Beispiel Reis, Hülsenfrüchte, Haferflocken oder auch Spinat und Kopfsalat. 

  • Maya

    Die Maya sind eine Gruppe indigener Völker in Mittelamerika. Es ranken sich viele Mythen um die einst sehr mächtige Hochkultur. Früher konzentrierten sich die Völker um die Halbinsel Yucatán im Golf von Mexiko. Heute gehören neben Mexiko auch Guatemala, Belize, Honduras und El Salvador zu ihrem Gebiet. Die große Zeit der Maya lag zwischen den Jahren 600 bis 900 nach Christus. Etwa 900 nach Christus kam es zu einem bis heute teils unerklärlichen Zerfall einzelner Maya-Zentren und in der Folgezeit zu einem rapiden Bevölkerungsverlust.

  • Mineralstoffe

    Mineralstoffe sind für den Menschen lebensnotwendig und können nicht vom Körper selbst produziert werden. Unser Organismus benötigt sie als Bausteine für Knochen und Zähne sowie für die Funktion von Muskeln und Nerven. Der Mineralstoff Jod beispielsweise steuert die Insulinausschüttung, Eisen die Produktion des Blutfarbstoffs Hämoglobin. Auch Kalzium, Magnesium, Mangan, Kupfer etc. übernehmen wichtige Aufgaben in unserem Körper. Mineralstoffe unterteilen sich in zwei Gruppen: die Mengenelemente, von denen der Mensch täglich mehrere Gramm über die Nahrung aufnehmen muss, und die Spurenelemente, von denen wir nur geringe „Spuren“ benötigen.

N

  • Nährstoffe

    Nährstoffe sind die Grundbausteine der Nahrung und für das Wachstum von Menschen, Tieren und Pflanzen notwendig. Der Mensch muss rund 50 Nährstoffe zu sich nehmen, um gesund zu bleiben – dazu zählen unter anderem Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Mineralstoffe, Vitamine, Enzyme und Ballaststoffe. Sie werden alle über die Nahrung aufgenommen und in Stoffwechselprozessen verarbeitet. Die meisten Produkte im Supermarkt sind mit einer Nährwerttabelle versehen, welche die enthaltenen Nährstoffe aufzeigt. Der sogenannte Brennwert gibt Auskunft über die Energiedichte des jeweiligen Produkts.

P

  • Phosphor

    Phosphor ist für alle Lebewesen ein essentiell notwendiger Mineralstoff. Er wird über die Nahrung aufgenommen und übernimmt zahlreiche Funktionen im menschlichen Körper. Phosphor ist zum Beispiel an Aufbau und Funktion der DNA, der Energieversorgung der Zellen und der Festigkeit von Knochen und Zähnen beteiligt. Besonders gute Nahrungsquellen für Phosphor sind Produkte mit hohem Eiweißanteil: Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte.

  • Proteine

    Proteine oder auch Eiweiße gehören zu den essentiellen Nährstoffen und finden sich in allen Zellen deines Körpers. Sie bestehen in ihrer Grundsubstanz aus 20 verschiedenen Aminosäuren. Proteine übernehmen fast alle wichtigen biologischen Funktionen in deinem Organismus. Nicht alle lebenswichtigen Aminosäuren können wir selbst herstellen und müssen sie daher über die Nahrung aufnehmen. Deinen Eiweißbedarf kannst du sowohl über tierische als auch pflanzliche Eiweißquellen decken.

S

  • Spurenelemente

    Mineralstoffe unterteilt man in zwei Gruppen: Mengenelemente und Spurenelemente. Von Mengenelementen wie zum Beispiel Magnesium, Kalzium und Kalium müssen wir täglich mehrere Gramm über die Nahrung zu uns nehmen. Spurenelemente wie Kupfer, Eisen, Jod und Zink benötigt unser Organismus nur in geringen Mengen.

  • Steinfrucht

    Eine Steinfrucht zeichnet sich durch einen verholzten Kern, eine ihn umgebende fleischige oder auch ledrig-faserige Frucht und eine dünne Haut aus. Zum Beispiel zählen Aprikosen, Mangos, Pflaumen oder Kirschen zu den Steinfrüchten. Viele Steinfrüchte enthalten eine große Menge an Ballaststoffen.

V

  • Vitalstoffe

    Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente oder Fett- und Aminosäuren – unter den sogenannten Vitalstoffen werden eine große Anzahl an Substanzen zusammengefasst. Sie liefern deinem Körper Bausteine für wichtige Stoffwechselprozesse, die nicht oder nur teilweise vom Körper selbst hergestellt werden können. Vitalstoffe sind vor allem in frischem Gemüse oder Früchten enthalten.